Geschichte des Heilbades

Der König Sigismund von Luxemburg badete in dem hiesigen Wasser vor Jahrhunderten mit goldener Krone auf dem Kopf. Nach einer Legende verdankte er gerade der Verbindung von Gold und dem hiesigen Wasser die Heilung des Gliederreißens sowie sein hohes Alter, das er erreicht hat.

Auch die Venus von Muráň verdankt ihre Schönheit den Quellen

Im Jahr 1535 wurde das Thermalbad zum Eigentum der königlichen Stadt Kremnitz, was bis zum Jahr 1949 andauerte. Die Bedeutung des Heilbades wuchs nach und nach, es wurde nicht nur von den Adeligen aus Ungarn, sondern auch aus Polen, Österreich und Siebenbürgen aufgesucht.

Zu den bedeutendsten Besuchern gehörten: König und Kaiser Maximilian von Habsburg und Franz II. Veseleni. Der Beweis wohltuender Wirkungen auf das weibliche Geschlecht stellt die schöne Gräfin Maria Secani dar. Für ihre besondere Schönheit, der die Männer nicht widerstehen konnten, nannte sie keiner anders als die Venus von Muráň.

Baulicher Aufschwung des Heilbades im 19. Und 20. Jahrhundert.

Neuzeitige Entwicklung des Heilbades